Bericht von Ramses Alfá, La Compagnie Louxor de Lomé

L’ECOLE DU SPECTATEUR | Kunst für die Bewohner

Im Viertel Léo 2000 befindet sich ein Gebäude, das  der Compagnie de Louxor von Theater in Afrika e.V. und anderen gemeinnützigen Vereinigungen der Stadt Konstanz zur Verfügung gestellt wurde.  Dieses soll von der Compagnie de Louxor als Theaterhaus genutzt werden.
Um die Bekanntheit des Theaterhauses zu steigern, fand vom 7. bis 28. September 2019 jedes Wochenende mehrere Aufführungen und Aktionen statt, wie zum Bespiel Animation- und Straßen-Aufführungen, Theater, Marionettenspiel, Lesungen, Geschichten, Musik, Tanz und vieles mehr.

Die Vorstellungen

 Die eingeladenen Gruppen starteten am Theaterhaus, und liefen wie bei einer Parade durch die Straßen. Die Zuschauer wurden durch die Musik und die Aufführungen zur Gruppe gelockt und eingeladen, sich dem Festzug anzuschließen. Die Zuschauer sangen und tanzen gemeinsam mit den Musiker*innen und Schauspieler*innen und applaudierten begeistert nach jeder Aufführung. Der Die Route endete am Theaterhaus, wo anschließend Musik- und Theateraufführungen stattfanden und das Publikum zum Verweilen eingeladen wurde. So wurden vor Allem die Bewohner des Viertels Léo 2000 auf das Theaterspektakel aufmerksam und die lokale Bekanntheit des Theaterhauses stieg.

Um die Vielfältigkeit und Kreativität des Theaterhauses zu zeigen, gab es zwei Aufführungen an jedem September-Wochenende. Eingeladen waren eine große Tanz- und Trommelgruppe, eine Gruppe mit drei Meter großen Marionetten, Geschichtenerzähler*innen, Komödiant*innen, Sängern und Sängerinnen, sowie Schauspieler*innen.

Ergebnis 

Das Theaterspektakel hat Hunderte von Anwohnern angelockt. Während die Artisten durch die Straßen zogen, zögerten die Mensch – Frauen, Männer, vor Allem faszinierte Kinder – nicht, sich unter die Gruppen der Künstler*innen zu mischen. In den Straßen drehten sich die Köpfe zu den Spielenden und gewannen so die Aufmerksamkeit des ganzen Viertels. Die Reaktionen des Publikums war durchweg positiv, es wurde gesungen, getanzt, gelacht, gestaunt und besonders die 3 Meter großen Marionetten wurden mit Erfurcht (teilweise auch ein bisschen ängstlich) bewundert. Die Stimmung war einfach nur großartig.

Die Eindrücke dieser Wochen bleibt tief in Erinnerung. Die Bewohner des Viertels Léo 2000 fragen immer wieder, wann die nächsten Aufführungen stattfinden. Und niemand geht mehr an den Türen des Theatergebäudes vorbei, ohne nachzuschauen oder zu fragen, ob dort gerade irgendetwas stattfindet.

 Das Theaterspektakel war ein großer Erfolg! Das Theaterhaus hat sich dank der Aufführungen zu einem gefragten Haus entwickelt und das Interesse der Anwohner ist groß. Wir sind guter Dinge, dass sich das Theaterhaus in Zukunft zu einem Kultur-Hotspot für die Bewohner des Viertels Léo 2000  und hoffentlich für alle Einwohner Lomés. 

 

Unser aufrichtiger Dank geht an den Verein Theater in Afrika e.V. für seine unerschütterliche Unterstützung.